Oldtimertour ins Engadin


Eine Tour im Oldtimer-Cabrio ist Nostalgie in ihrer luxuriösesten Form, besonders wenn es in das Engadin mit seiner hochalpinen Lage geht. Mit durchschnittlich 322 Sonnentagen im Jahr bietet das Hochtal im Kanton Graubünden die perfekten Bedingungen, um diese Gegend auf vier Rädern zu erkunden.

Um dem Ganzen einen gebührenden Rahmen zu verleihen, nahmen wir einen Mercedes Benz SL 280, Baujahr 1970 und tourten mit unserer Pagode genussvoll und offen durch das Bayerische Oberland über Tirol ins Engadin. Ziel unserer Reise mit weiteren Oldtimerliebhabern war das Lifestyle-Hotel Nira Alpina in Silvaplana bei St. Moritz für ein Wochenende.

Wer keinen eigenen Oldtimer hat, kann sich beim Anbieter Mietoldtimer & Mehr aus Pastetten im Osten von München einen ausleihen. Die Fahrzeuge können bereits ab 5 Stunden ganz auf den individuellen Einsatz zugeschnitten wie Tagesausfahrt, Wochenendausflug oder Wochentour gemietet werden.

Mietoldtimer & Mehr bietet Luxusoldtimer wie Rolls Royce, Porsche 911, Mercedes Pagode, US-Cars wie Camaro, Mustang, Ford, Pontiac und Youngtimer wie BMW 520i, Mercedes 200/8, Porsche 924, Volvo 343 sowie weitere Fahrzeuge der Ober- und Mitteklasse an.

Weitere Informationen unter Mietoldtimer & Mehr, Moosstetten 1, 85669 Pastetten, Telefon 089 - 122 20 969, Fax 089 / 949 24 901, Email info@mietoldtimer.de, www.mietoldtimer.de




Für sonnige Aussichten bei Ihrer Ankunft sorgt das Lifestylehotel Nira Alpina in Surlej ganz in der Nähe von St. Moritz am Silvaplanersee in einem der höchstgelegenen bewohnten Täler Europas. Eröffnet wurde es Ende 2011 und sorgt mit einer Schönwettergarantie für entspannte Tage im oberen Engadin. Wie das funktionieren soll? Erwischen Sie als Gast unglücklicherweise einen der 43 Regentage, wird trotzdem für gute Laune gesorgt. Denn hält der Regen mindestens zwei Stunden an, verwöhnt Sie das Nira Alpina mit einem Cocktail in der Rooftop Bar, selbstverständlich auf Kosten des Hauses.


Jedes der 70 Zimmer und Suiten verfügt über einen großen Balkon oder Terrasse mit Panoramafenstern und Blick auf den türkisblauen See und die Engadiner Berge. Sie können sich von der vielseitigen Küche der drei Restaurants und im Nira Spa mit alpin geprägten Wellnessbehandlungen verwöhnen lassen.

Als einziges Hotel der Region hat das Nira Alpina über einen direkten Zugang zur Talstation der Corvatsch-Bergbahn, die Sie in nur 15 Minuten auf den mit 3.300 Metern höchsten Gipfel des gesamten Gebiets bringt. Nira Alpina ist auch Mitglied der design hotels.

Darüber hinaus hat sich das Hotel eine Reihe zahlreicher spannender Arrangements einfallen lassen, die dazu einladen den Sommer in den Bergen in vollen Zügen zu genießen. Unter dem Motto „Clear your head and fill your soul“ finden sowohl Familien mit Kindern als auch verliebte Pärchen und Outdoor-Fans eine passende Mischung aus Spaß, Erholung und Action im Engadin.

Charakteristisch für die architektonische Gestaltung des Hotels ist die Einbindung der umliegenden Topographie zur Erzeugung von Licht und Raum. Das Gebäude fügt sich terrassenförmig in den Hang ein. Dieses Design bietet dem Gast in jedem der Zimmer und Suiten einen eigenen Balkon oder Terrasse mit raumhohen Panoramafenstern, die den Blick auf die gegenüberliegenden Berge, den Engadiner Himmel und den Silvaplanersee freigeben.

Im gesamten Hotel schaffen hölzernes Gebälk, Stein und Granit ein einladendes, authentisches und typisch Schweizer Ambiente. Traditionelle Schweizer Kunstobjekte, Gemälde und Blumen schmücken die Rezeption und den Barbereich. Das Engadiner Flair spiegelt sich auch in der Auswahl der Stoffe und Möbelstücke wider, darunter natürliche, erdige Farbtöne wie schokoladenfarbenes Wildleder, mahagonifarbenes Damast und naturbelassene Steinfliesen.

Die Zimmer und Suiten des Hotels sind über vier Stockwerke verteilt, darunter gibt es auch einige Zimmer mit Verbindungstüren, ideal für Familien. Eine ganze Etage ist den geräumigen, hellen Junior Suiten gewidmet. Alle Zimmer sind mit einem 32-Zoll HD-Flachbildfernseher, einer iPod Docking Station, Minibar und kostenlosem WLAN-Zugang ausgestattet, WLAN ist im gesamten Hotel verfügbar. Die modernen Granitbadezimmer sind mit einer Wasserfalldusche oder Handdusche sowie geräumigen Badewannen ausgestattet.


Unser Tipp Vollmondangebot für aktive Paare

Das Nira Alpina ist der ideale Ort für spaßliebende und aktive Paare, die auf der Suche nach Abenteuer sind. Das „Vollmondangebot” stellt eine erfrischende Alternative zu Candlelight-Dinner und Rosenarrangements dar. Stattdessen greift das Angebot auf das zurück, was bereits unmittelbar vor Ort ist: die wunderschöne Bergwelt.

Das Abenteuer beginnt in der Vollmondnacht. Die Frauen tauschen ihre Highheels gegen festes Schuhwerk aus, die Männer tragen anstelle ihrer Dinnerjackets Funktionskleidung. Und los geht´s: Zusammen mit einem Bergguide macht sich das Paar auf zum Muottas Muragl, einem der schönsten Aussichtspunkte im Engadin. Während sich der Vollmond langsam hinter den Schweizer Alpen hervorarbeitet, genießt das Paar ein abendliches Picknick – knisternde Stimmung ist hier vorprogrammiert.

Nach dieser sportlichen Tour am ersten Tag, haben sich die Verliebten ein wenig Erholung verdient - diese bietet ein romantisches Dinner auf dem privaten Balkon. Ein persönlicher Butler steht für das 3-Gänge-Menü zur Verfügung. Zudem winkt ein exklusiver Spa-Aufenthalt für das Liebespaar. Ab 10 Uhr abends steht dem Pärchen der Spabereich mit Pool, Sauna und Dampfbad exklusiv zur Verfügung und pünktlich zu Mitternacht wird eine Flasche Champagner zusammen mit einer Auswahl an Canapés serviert.

Weitere Informationen finden sich unter Nira Alpina, Via Dal Corvatsch 76, CH-7513 Silvaplan, Telefon +41 (0)81 838 6969, Email info@niraalpina.com, www.niraalpina.ch, 70 Zimmer, überwachte Tiefgarage mit 95 Parkplätzen, Preis Doppelzimmer inklusive Frühstück ab 206 Euro (CHF 215), kostenloses Bergbahnticket ab zwei Übernachtungen. 

Das Nira Alpina ist Mitglied der Design Hotels, www.designhotels.com

Pause auf dem Julierpass




Und so könnte Ihr perfektes Oldtimer-Weekend aussehen, denken Sie für die Fahrt mit dem Oldtimer auch an Sonnencreme, Sonnenbrille, Mütze und eine winddichte Jacke, vor allem an letzteres denkt man vielleicht bei sommerlichen Temperaturen nicht.


Freitag - Anreise

München / Pastetten - Bad Tölz - Bendiktbeuern - Kesselberg - Mittenwald - Seefeld - Telfs - B171 - Imst - Landeck - B180 - Reschenpass - Nauders - B185 - Zollamt Martina - Ramosch - B27 - Scuol - Zernez - Bever - Samedan - St. Moritz - Silvaplana - Hotel Nira Alpina


09.00 Uhr: Start ins Oldtimer - Wochenende

Am Freitag Vormittag beginnt Ihre Spritztour in München, die über traumhaften Passstraßen, idyllischen Seen und vorbei an malerischen Dörfern wie Ramosch oder Bever führt. Dabei können Sie entweder höchstpersönlich das Steuer übernehmen oder als Beifahrer das Bergpanorama genießen. Für den kleinen Hunger zwischendurch nehmen Sie ein leckeres Lunch-Paket mit, dessen Inhalt bei dieser fantastischen Aussicht doppelt gut mundet.

Die Ferienregion um Silvaplana und St. Moritz liegt 1.800 Meter über dem Meeresspiegel und ist nicht nur wegen des guten Wetters, sondern auch aufgrund der einmaligen Lage und der atemberaubenden Seenlandschaft weltberühmt. Hier entspringen zahlreiche Flüsse, die u.a. in die Nordsee, das Mittelmeer oder das Schwarze Meer münden. Natürlich nicht zu vergessen sind die zahlreichen Berge, die sich zu einer einmaligen Kulisse auftürmen.

Hier findet sich auch der einzige Viertausender der Ostalpen, der Piz Bernina (4049 m ü. M.). Piz Palü, Corvatsch, Corviglia und Diavolezza sind weitere bekannte Engadiner Berge, die sich vor allem bei schönem Wetter zu ihrer vollsten Pracht entfalten und dazu einladen erklimmt zu werden – natürlich immer mit gutem Sonnenschutz im Rucksack.


16.00 Uhr : Ankunft im Hotel Nira Alpina

Perfekt in die Berglandschaft unterhalb des majestätischen Corvatsch eingebettet bietet das Hotel atemberaubende Ausblicke auf das kleine Schweizer Dorf Surlej und den dahinterliegenden Silvaplanersee.



16.15 Uhr: Kaffeetrinken in der hoteleigenen Bäckerei

Den ganzen Sommer über ist die eigene Bäckerei des Nira Alpina in Betrieb und serviert Gästen frische Brotspezialitäten, leckere Kuchen, Tartes und eine Vielzahl an verschiedenen Cupcakes. Für einen perfekten Zwischenstopp auf einer Bergwanderung oder aber nach einem spannenden Tag im Oldtimer werden hier auch Gourmetsandwiches angeboten.



In der modern ausgestatteten Bäckerei werden alle Backwaren, sämtliche Cremes und Füllungen täglich frisch vor den Augen der Gäste hergestellt. Direkt neben der Bäckerei können Sie auch ein leichtes Sommer-Menü und Grill-Spezialitäten aus „Joes Barbecue Smoker“ genießen.


18.30 Uhr: Aperitif und Casual Dinner in der Rooftop Bar

Mit ihrem Panoramaausblick und der Außenterrasse ist die „Rooftop Bar“ der Ort, an dem man in St. Moritz gesehen werden möchte. Mojitos und Caipirinhas schaffen eine vielseitige Atmosphäre für anregende Unterhaltungen, während man im Sommer von der Terrasse aus dem Klang der Kuhglocken von den umliegenden Wiesen lauscht. Eine große Auswahl an Whiskey und Rum wird durch traditionelle, alpine Apéritifs und Digestifs ergänzt, darunter Williamsbirne, Kirschschnaps und Kir Royal sowie außergewöhnliche regionale Spirituosen wie Vielle Prune im Barrique.



Schokoladenfarbene Ledersofas und Couches aus Kuhhaut sind um einen großen, gläsernen Kamin angeordnet, umgeben von aus Geweihen geschnitzten Wandleuchten. Raucher sind auf der Terrasse und in den acht Ledersesseln der Cigar Lounge willkommen, letztere verfügt zudem über einen großen Humidor mit ausgewählten Zigarren von Cohibas bis hin zu den Schweizer Villigers.


Samstag

07.00 Uhr bis 10.00 Uhr: Individuelles Frühstück im Restaurant Stars


10.00 Uhr bis 14.00 Uhr: Oldtimertour durch das Engandin mit Lunchpaket

Der Julierpass (2284 m) ist einer der grossen Schweizer Pässeklassiker. Archaisch und karg, verzaubert die tundraähnliche Landschaft mit ihrer ureigenen Poesie. Auf dem Hospiz haben die Römer mit zwei markanten schiefen Säulen skurrile Spuren hinterlassen.

(Zum Vergrößern auf Karte klicken)

2-Pässe-Tour ab dem Hotel Nira Alpina über Julierpass und Albula-Pass
Die 1865 angelegte Strasse über den Albulapass verbindet Chur mit La Punt und misst 40 Kilometer. Auf der Passhöhe, 2312 Meter, steht ein Hospiz. Zudem fährt seit 1903 eine Bahn durch einen auf 1823 Meter Höhe liegend, 5,9 Kilometer langen Tunnel. Noch vor 100 Jahren benötigte man mit der Postkutsche für die Strecke Chur- St.Moritz über den Albulapass an die 14 Stunden. Der Abschnitt Filisur - Preda gilt mit seinen vier Kehrtunnels, zahlreichen Kurven und Brücken als kompliziertester Kunstbau Europas.


Nachdem Sie morgens noch Julierpass und Albulapss unsicher gemacht haben, nehmen wir am nachmittag den Fuß vom Gaspedal und lernen den Spa-Bereich des Nira Alpina kennen. Ob bei einer Massage, im Dampfraum oder ganz entspannt im Panoramapool, das Nira Spa bietet unzählige Möglichkeiten zum Abschalten und Entspannen.

Bild oben: Hospiz am Albula-Pass, Bild unten: Sterneküche gibt es im Chesa Pirani in La Punt

Im Sommer bietet das Engadin unzählige Möglichkeiten für Aktivitäten. Der Silvaplanersee gilt als eine der besten Destinationen Europas zum Wind- und Kitesurfen. Spektakuläre Wander- und Mountainbikewege führen direkt vom Dorf Surlej in die umliegenden Berge.

Das Hotel bietet zudem leichten Zugang zu einigen der berühmtesten Höhenwander- und Kletterwege der Region, welche direkt oberhalb der Corvatsch-Bergbahn beginnen. Im nahegelegenen St. Moritz finden Gäste eine große Auswahl an Modeboutiquen. Für Golffans stehen drei Plätze bereit und in unmittelbarer Nähe zum Hotel lockt im Winter die Eisbahn Cresta Run. Der kostenlose Hotelshuttle verbindet die mit Surlej und Silvaplana.



18.30 Uhr

Kulinarisch werden Sie abends im Restaurant „Stars“ sowie anschließend in der Rooftop Bar des Nira Alpina verwöhnt, das mit einem unvergleichlichen Ausblick auf die Regionen um den Piz Nair und die Corviglia, den See und das romantische Dorf Surlej beeindruckt. Morgens lockt ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, abends umfasst die Speisekarte internationale Gerichte.

Klassiker wie Garnelen auf Tandoori Art, Ente, Satay und Sashimi verwöhnen die Gaumen. Sowohl Hotelgäste als auch Gäste, die nicht im Hotel wohnen, sind herzlich willkommen, die Servicemitarbeiter sind aufmerksam und lesen den Gästen jeden Wunsch von den Augen ab. Das „Stars“ ist eines der trendigsten Restaurants der Region.







Sonntag - Abreise

07.00 Uhr bis 10.00 Uhr: Individuelles Frühstück im Restaurant Stars

ab 08.25 Uhr: Mit der Gondel geht es alle 20 Minuten auf 3303m Höhe zur Corvatsch Bergstation

Entschweben Sie dem Alltag und fahren Sie mit modernen, komfortablen Kabinen bis zur Corvatsch Bergstation auf 3303 m hinauf. Das Panorama bietet freie Sicht auf alle umliegenden Berge, Gletscher und Seen des Oberengadins. Dort oben sind Sie dem Himmel ein wenig näher und werden mit blühenden Sommerwiesen und klaren Ausblicken belohnt.




13.00 Uhr - Abreise

Silvaplana - St. Moritz - B27 - Zollamt Martina - B185 - Landeck - Imst - B189 - Nassereith - B179 - Fernpass-See - Fernpass - Ehrwald - B23 - Garmisch Partenkirchen - Murnau - Kochelsee - B11 - Wolfratshausen - St2070 - Sauerlach - Aying - Zorneding - Anzing - Pastetten




Und wenn Sie jetzt Lust bekommen haben: Nix wie ran ans Steuer und die „Grand Tour of Switzerland“ in Angriff nehmen treu dem Motto "Der Weg das Ziel". Bei dieser Entdeckungstour der besonderen Art durch die Schweiz handelt es sich um eine 1.600 Kilometer lange Reise durch vier Sprachregionen, über fünf Alpenpässe, zu elf UNESCO-Weltkulturerbestätten sowie nicht weniger als 22 Seen. Die Tour kann selbstverständlich von jedem Punkt aus gestartet werden wie z.B. im Lifestyle-Hotel Nira Alpina in Silvaplana.



Denn wie sagte bereits der Schriftsteller Thomas Mann über das Oberengadin „Nicht leicht spreche ich von Glück, aber ich glaube beinahe, ich bin glücklich hier".

Albula-Pass


Unser Oldtimer Mercedes Benz 280 SL Pagode (W113)


Der W113 ist ein zweisitziges Faltdach-Cabriolet von Mercedes-Benz, das im März 1963 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt wurde. Es sollte gleichzeitig die Typen 190 SL und 300 SL ersetzen. Wegen seines zusätzlich lieferbaren, nach innen gewölbten Hardtops erhielt er den Spitznamen Pagode. Er wurde in den Versionen 230 SL (1963–1967), 250 SL (1967) und 280 SL (1968–1971), wahlweise mit Schalt- oder Automatikgegriebe insgesamt 48.912 mal gebaut.



1968 wurde der 250 SL von dem 170 PS starken, drehmomentstärkeren 280 SL mit dem Motor M 130 abgelöst. Vom Vorgänger unterscheiden den Wagen äußerlich nur das Typenschild am Kofferraumdeckel und geänderte Radzierblenden. Der 280 SL bekam auch das Pralltopf-Lenkrad des 280 S/SE. Die Lenksäule ist daher kürzer als bei 230/250 SL. Umbauten von 230/250 SL auf 280 SL können teils daran erkannt werden.

6 Zylinder Motor mit 170 PS und 2.778 ccm Hubraum, 4-Gang Automatikgetriebe, 1.320 kg Leergewicht , Kraftstoff Superbenzin mit 95 Oktan , Lackierung Dunkelblau Uni (Lackcode 904), Erstzulassung am 01.03.1970 in den USA.